Streaming-Tipps der Redaktion: Neues Futter für Space- und Tech-Begeisterte

8. Februar 2019 | Sonstiges | 0 Kommentare »

Aus gegebenem Anlass wollen wir euch auf einige Serien aufmerksam machen, die aktuell im Streaming zu sehen sind und unter den Lesern manchen Fan haben könnten. So kommt etwa eine von vielen lang ersehnte Fortsetzung endlich nach Deutschland.

The Expanse“ geht weiter und jetzt endlich auch in Deutschland: Die dritte Staffel ist ab heute bei Amazon Prime zu sehen. Die ersten beiden Staffeln wurden für Kunden außerhalb der USA auf Netflix gestreamt, von wo sie aber bereits vor einiger Zeit verschwunden waren. Dass nun die Fortsetzung auch nach Deutschland kommt, haben die Fans Amazonchefründer Jeff Bezos zu verdanken.

Dem war es ein persönliches Anliegen, die Serie zu retten. Der Gründer des Onlinegiganten, der mit Blue Origin auch im Raumfahrtgeschäft aktiv ist, ist ein Fan von „The Expanse“, eine Adaption der gleichnamigen Buchreihe. Als die Serie dann voriges Jahr vor dem Aus stand – trotz vieler eingefleischter Fans hatte sie die Erwartungen des US-Networks Syfy nicht erfüllen können – setzte er sich persönlich für die Rettung der Serie ein. Zwar konnte er den Einkauf des Titels nicht einfach mit einem Fingerschnippen verfügen, setzte aber sein Content-Team bei Amazon Prime Video darauf an, mit Erfolg. Die Serie streamt seitdem bei Amazon, nachdem sie zuvor für die ersten beiden Staffeln bei Netflix gelaufen war.

In „The Expanse“ wird die Zukunft in einigen hundert Jahren beschrieben. Die Menschheit hat sich über das Sonnensystem ausgebreitet und neben dem Mars auch verschiedene Monde und Asteroiden besiedelt, doch Ressourcenknappheit und politische Spannungen zwischen der Erde und den Siedlern sorgen für reichlich Konfliktpotenzial. Die Serie folgt locker den Romanen, setzt aber im Verlauf eigene Schwerpunkte. Staffel vier ist bereits fertig gefilmt und geht jetzt in die Endproduktion. Neben der neuen dritten Staffel auf Deutsch sind auch die ersten beiden Staffeln jetzt bei Amazon Prime zu finden.

Mit Star Trek Discovery folgt ein weiterer Serienkosmos dem Trend, Fortsetzungen in die Vergangenheit zu verlagern. Discovery ist zeitlich zwischen der letzten erschienenen Enterprise-Serie und der Original-Serie aus den 60ern mit der berühmten Fünfjahres-Mission angesiedelt. Über die Machart der neuen Abenteuer kann man sich streiten: Tatsache ist, dass die zweite Staffel, die seit wenigen Wochen bei Netflix zu sehen ist, den Fokus wieder mehr auf originäre Themen der Sternenflotte wie die Erforschung und neue Kontakte legt, was sich in den ersten der neuen Folgen schon zeigt.

Raum für Krawumm haben die Drehbuchautoren aber dennoch ausreichend gelassen und das Ergebnis des Versuchs, eine jahrzehntelange Kontinuität im Licht der Sehgewohnheiten von 2019 fortzuführen, hat nicht nur Begeisterung hervorgebracht. – dennoch, für Star Trek-Fans mit Netflix-Abo auf jeden Fall einen Blick wert.

Zum Abschluss wollen wir euch noch auf einen etwas älteren Titel aufmerksam machen, der ist aber auch heute noch genauso lustig und hat sicher nichts an Aktualität eingebüßt. In „Betas wird die Geschichte von Trey, Nash, Hobbes und Mitchell erzählt, die das Silicon Valley mit einer neuen und „revolutionären“ Dasing-App beglücken wollen. Das technische Know-How ist da, viel mehr aber auch nicht.

Die erste Staffel läuft kostenlos bei Prime.


Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten:
Kommentare sind derzeit geschlossen, aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert