Kickstarter-News: Aufbewahrungsgefäß Neo wiegt und kombiniert

28. Februar 2015 | Sonstiges | 0 Kommentare »

Mit den heutigen Kickstarter-News möchten wir euch Neo vorstellen. Das Gadget erscheint dem Nutzer in Form eines Aufbewahrungsgefäßes und sieht auf den ersten Blick nicht aus wie ein elektronisches Helferlein. Trotzdem verbindet Neo auf smarte Weise den Lebensmittelhaushalt und kombiniert sogar Zutaten zu ganzen Mahlzeiten.

neo1 564x315 Kickstarter News: Aufbewahrungsgefäß Neo wiegt und kombiniert

Der ein oder andere kennt vielleicht die Situation, wenn man abends nach Feierabend noch kurz im Lebensmittelladen steht, um für den Abend und die kommenden Tage einzukaufen, sich jedoch nicht mehr genau daran erinnert kann, ob daheim genug Zutaten wie Nudeln, Reis oder Müsli vorhanden sind. Mit einem Blick auf das Smartphone könnten diese Informationen künftig in Erfahrung gebracht werden.

Die Neos sind längliche Behälter, die nach Belieben des Kunden befüllt werden können. So finden beispielsweise Nudeln oder Zutaten wie Mehl und Zucker ihren Platz in den 1 Liter fassenden Gefäßen. Über das Scannen des Barcodes auf der Produktverpackung können dem Behälter virtuell die nötigen Informationen übermittelt werden. Diese werden dann in einer Cloud gespeichert und können bei Belieben jederzeit abgerufen werden.

Eine eingebaute Sensoreinheit wiegt die eingefüllten Zutaten und übermittelt die aktualisierten Daten an die Cloud. So kann auch ein Alarm eingestellt werden, der den Käufer benachrichtigt, sobald die Menge unter eine eigens festgelegte Grenze gelangt. Steht man nun also im Lebensmittelgeschäft und fragt sich, ob noch genug Mehl daheim ist, hilft das Handy weiter.

neo smart jar1 564x386 Kickstarter News: Aufbewahrungsgefäß Neo wiegt und kombiniert

Ebenso interessant sowie nützlich ist die Funktion der Kombination der verschiedenen Lebensmittel. Hierzu rechnet die App alle verfügbaren Zutaten zusammen und präsentiert dem Nutzer anschließend passende Mahlzeiten und die dazugehörigen Rezepte.

Die Behälter können problemlos in die Spülmaschine gesteckt werden und bleiben somit stets hygienisch. Über eine Ladematte gelangen die Gadgets wieder zu frischer Energie. Eine Akkuladung soll mehrere Monate genügen, was den Einsatz im eigenen Heim und die Aufstellung der Behälter also nicht beeinträchtigen sollte. Ein Neo Gefäß kann man für rund 60 Euro vorbestellen. Das Indiegogo-Projekt läuft noch bis zum 22. März.


Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten:
Kommentare sind derzeit geschlossen, aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert