EU-Kommission genehmigt Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

19. Juli 2019 | Mobilfunk | 0 Kommentare »

Neben einer neuen Kommissionspräsidentin gibt es zum Abschluss dieser Woche nochmal eine spannende Meldung aus Brüssel: Die EU-Kommission hat der Übernahme von Unitymedia durch Vodafone zugestimmt. Fast 300 Tage hat die Kommission sich für die Prüfung der Übernahme Zeit genommen und ist dabei zum dem Ergebnis gekommen, dass sie der Übernahme mit einigen Einschränkungen zustimmen kann.

Eine der Auflagen ist, dass Vodafone nach Abschluss der Übernahme das Kabelnetz für Mitbewerber öffnet. Damit dürfte es in Deutschland zwischen Vodafone und Telefonica erstmals zu einem Wettbewerb um Kabel-Verträge kommen. Der EU-Kommission war diese Klausel besonders wichtig, um die mögliche Vormachtstellung eines Unternehmens durch die Übernahme zu verhindern. Die Akquisition betrifft konkret die Länder Tschechien, Deutschland, Ungarn und Rumänien.

Insgesamt bezahlt Vodafone für den Ausbau seiner Macht im Internet- und Fernsehgeschäft fast 19 Milliarden Euro. Unitymedia hatte nach eigenen Angaben in Deutschland zuletzt rund 7,2 Millionen Kunden, die nun erstmal alle mit zu Vodafone umziehen werden.


Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten:
Kommentare sind derzeit geschlossen, aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert