Neue Echos: Amazon greift HomePod mit Hifi-Speaker an

25. September 2019 | Featured, Hardware | 0 Kommentare »

Amazon hat heute eine Reihe neuer Echos vorgestellt. Darunter findet sich mit dem Echo Studio auch ein Herausforderer für den HomePod. Er soll Apple klanglich ebenbürtig sein. Daneben wurde der Klassik-Echo, der Dot und der Show modernisiert.

Amazon hat auf seinem jährlich stattfindenden Haus-Event seine Echo-Familie modernisiert und vergrößert.

Neues Flaggschiff ist nun der Echo Studio: Er kommt mit fünf integrierten Lautsprechern, die laut Amazon einen Klang mit Raum, Klarheit und Tiefe liefern. Dabei hilft ein 330 Watt kräftiger 5,25 Zoll-Tieftöner.
Der Echo Studio unterstützt Dolby Atmos und 360 Reality Audio von Sony. Tolle Lautsprecher benötigen natürlich auch entsprechendes Material, um ihr Potenzial auszuschöpfen und das soll in einem stetig wachsenden Katalog von den Labels Universal Music Group, Warner Music Group und Sony Music Entertainment geliefert werden.
Für besonders hochwertigen Klang hat Amazon auch kürzlich seine neue Tarifoption Amazon Music Unlimited HD ins Leben gerufen: Gegen Aufpreis wird auf Kompression der Musik verzichtet und es wird verlustfrei gestreamt.

Aktualisiert hat Amazon auch den Echo Dot: Er hat nun ein LED-Display bekommen, das sich an die Umgebungshelligkeit anpasst und die Uhrzeit und Außentemperatur anzeigt. Der neue Echo Dot kann natürlich wie bereits zuvor per Alexa gesteuert werden. Ein Tipp aufs Display lässt den Wecker schlummern.

Der klassische Echo wurde ebenfalls aktualisiert. Amazon verspricht hier einen besseren Klang und einen satteren Bass.

Neu in der Echo-Familie ist der Echo Flex: Ihn steckt man direkt in die Steckdose, er ist auch vornehmlich für die Nutzung von Alexa konzipiert. Kunden können über den Flex Informationen von Alexa abfragen und Befehle geben, etwa zur Steuerung des eigenen Smart Home-Geräteparks.

Der Echo Show 8 wurde von Amazon zwischen die bisher erhältlichen Echo Show-Modelle platziert. Er kann auf seinem Touch-Bildschirm den Chefkoch-Skill anzeigen und soll darüber hinaus ebenfalls einen verbesserten Sound liefern. Kunden können per Alexa auch Inhalte von Amazon Prime abspielen.

Alle neuen Echos können ab heute vorbestellt werden, die Auslieferung erfolgt später im Jahr.

Der Echo Studio kostet 199,99 Euro und ist damit günstiger als der HomePod – ob er auch besser ist, muss sich zeigen.

Der neue Echo Dot kostet 69,99 Euro. Den neuen Echo gibt es nach wie vor für 99,99 Euro und den neuen Echo Flex verkauft das Unternehmen für 29,99 Euro.


Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten:
Kommentare sind derzeit geschlossen, aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert