Einen Tag vor Apple-Event: Google bläst mit Chrome OS-Tablet zum Kampf ums Klassenzimmer

26. März 2018 | Featured, Hardware | 0 Kommentare »

Einen Tag vor Apples bildungs-Event, auf dem ein neues, günstigeres iPad erwartet wird, stellt Google ein neues Tablet vor. Es setzt auf das hauseigene Chrome OS, das im US-Bildungssektor bereits weit verbreitet ist.

Nein, an einen Zufall mag hier niemand so recht glauben: Zu arg offensichtlich ist der Zusammenhang zu Apples Event, das Cupertino morgen in Chicago stattfindet.

Es wird in einer High School mit technischem Hintergrund abgehalten, viele erwarten, dass Apple morgen ein neues, nochmals günstigeres 9,7 Zoll-iPad vorstellen wird. Dessen Preis könnte bei unter 300 Dollar liegen und das wäre für Apple eine echte Sensation.

Man möchte, so wird gemunkelt, den US-Bildungssektor den ChromeBooks von Google entreißen, die dort außerordentlich beliebt sind, wohl auch, weil sie so günstig sind.

Und eben aus dieser Ecke taucht nun völlig überraschend eine Herausforderung auf.

Die Verbraucher können dadurch nur gewinnen.

Vielleicht ein Versuch, Apple im Vorfeld des Events in die Defensive zu treiben: Google kündigte heute den Start des ersten Chrome OS-Tablets an. Das Tab 10 wird von Acer produziert und kommt mit einem 9,7 Zoll-Display, das 2048 x 1536 Bildpunkte bei 264 ppi darstellt.

Es hat die ChromeBook-üblichen vier Gigabyte RAM und 32 GB Speicher für Apps und Dokumente, die bei Chrome OS aber zumeist in der Cloud liegen.

Eine zwei Megapixel auflösende Frontkamera dient vermutlich als Videokonferenzobjektiv, eine fünf MP-Hauptkamera muss erst noch zeigen, was sie kann.

Der Prozessor kam bereits in einem Samsung-ChromeBook zum Einsatz und hat sechs Kerne.

Auf dem Tab 10 läuft das bekannte Chrome OS ohne Abstriche mit der ebenfalls bekannten Touch-Oberfläche, die in einer Art Dock tools für Screenshots, Schnellnotizen und Bildausschnittvergrößerungen bereitstellt.

Die Chrome OS-typischen Bildungsfunktionen wie ClassRoom sind bereits vorinstalliert.

Auch Stereolautsprecher, Bluetooth 4.1 und ein USB-C-Port nebst 3,5 Millimeter-Klinkenstecker stehen zur Verfügung.

Alles in allem ist das Tab 10 ziemlich gut ausgestattet und auch nicht so ungemein billig, wenn auch nicht gerade teuer. Es soll im April für 329 Dollar in den USA und zwei Monate später für 329 Euro hier starten.

Mit diesem Preis attackiert es das aktuelle iPad von Apple, doch womöglich wird Cupertino Google morgen mit seiner Neuvorstellung unterbieten.


Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten:
Kommentare sind derzeit geschlossen, aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert