Patente: Apple Watch mit Wrist ID und selbststraffenden Armbändern möglich

3. September 2019 | Apple Watch, Featured, Gerüchte | 0 Kommentare »

Apple hat neue biometrische Verfahren für die Apple Watch patentiert. Diese könnten endlich die Code-Eingabe oder die Entsperrung der Uhr per Face ID am iPhone überflüssig machen. Auch ein wenig Hightech im Armband könnte kommen.

Apple hat die Apple Watch in den letzten Jahren mit so einigen Sensoren ausgestattet, letzter Schritt war hier das EKG, das in die Apple Watch Series 4 eingezogen ist. Allerdings wird schon länger erwartet, dass die Entwicklung damit noch nicht am Ende ist. Wie nun aufgetauchte Patente zeigen, könnten die nächsten Sensoren, die die Uhr erhält, allerdings auch den Komfort für die Nutzer verbessern.

So hat Apple eine Methode patentiert, eine Art Handgelenksabdruck zu nutzen, um den Nutzer zu erkennen: Wrist ID, wie die Technik heißen könnte, wäre ein infrarotbasierter Sensor und würde sich auf die Hautstruktur und Eigenschaften wie Haarwuchs am Handgelenk stützen, um eine Erkennung durchzuführen. Der Nutzen ist klar: Keine Notwendigkeit einer Entsperrung per PIN-Code oder via iPhone wäre mehr nötig.

Weiter beschreibt ein anderes Patent ein Armband, das sich selbst wieder fest zieht. Konventionelle Armbänder, so Apple in der Patentschrift, könnten dem Nutzer Unbehagen bereiten, wenn sie sich etwa an Haaren verhaken oder im Laufe eines Tages verrutschen oder locker werden. Die von Apple patentierten Armbänder ziehen sich hingegen bei Bedarf selbst wieder straff.

Auch sollen Anzeigen in Form von analoger oder digitaler Werte Auskunft über bestimmte Dinge geben, die den Nutzer interessieren könnten. Als Beispiel genannt werden hier etwa die Erreichung von definierten Trainingszielen. Die Anzeigen sollen so beschaffen sein, dass andere Menschen in der Nähe sie  schlecht einsehen können. Wann diese Funktionen in die Uhr kommen oder ob überhaupt, ist schwer zu sagen. Von der Patentanmeldung zur Markteinführung können oft Jahre vergehen, zu große Hoffnung für die kommende Apple Watch sollte man sich daher nicht machen.


Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten:
Kommentare sind derzeit geschlossen, aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert