Chefsalat: Ein Radiergummi gegen den Facebook-Skandal

6. April 2018 | Featured, Kolumnen | 0 Kommentare »

Facebook verpasst seinem Messenger bald auch eine Funktion zum nachträglichen Löschen von Nachrichten. WhatsApp hat sie bereits, doch bei Facebook ging es nicht darum, etwas nachzurüsten, sondern wohl eher um Schadensbegrenzung der Glaubwürdigkeit.

Facebook steckt derzeit in einer veritablen Krise, wenn auch nicht unbedingt einer Existenzkrise des Unternehmens, wie sie viele herbeireden, aber zumindest in der Vertrauenskrise. Apples Tim Cook lachte schon ein bisschen darüber, ob nun mit Recht oder nicht, wer mag das sagen? Zuckerberg konnte indes nicht mitlachen.

Es ist allen klar: Die Nutzer werden fluchen und Facebook dennoch weiter verwenden, doch hatten viele bislang ein diffuses ungutes Gefühl, scheint nun klar bewiesen worden zu sein, welch düsterer Gesinnung man in der Führungsspitze des sozialen Netzwerks anhängt.

Daten werden einfach so in die Hände sinistrer Datenhändler fallen gelassen, die damit an der Politik, der öffentlichen Meinung, dem Wetter und vielleicht sogar der persönlichen Baufinanzierung herummanipulieren. Oha! Da passt es gar nicht, dass unlängst auch noch bekannt wurde, Facebook-Boss Mark Zuckerberg kann seine eigenen privaten Messenger-Nachrichten nachträglich löschen. Oha oha!

Gut, WhatsApp-Nutzer können sowas bekanntlich auch, rund eine Stunde lang nach dem Versandt.

Dennoch, da muss jetzt mal Transparenz in die Bude, aber wirklich.

Um also dem Eindruck entgegenzuarbeiten, die Chefs und Begründer eines Netzwerks könnten – vielleicht und ganz theoretisch – Funktionen nutzen können, die sie vielleicht von der breiten Masse abhebt, weil das eben einfach Tech-Gurus sind, die ihre Einmaligkeit und ihr Ego ein bisschen päppeln mussten, um diesen Eindruck also zu zerstreuen, soll dieser Radiergummi nun noch für alle Nutzer nachgeschoben werden.

Eigentlich eine praktische Sache sowas: Da können in einigen schwachen Momenten womöglich doch noch ein paar böse Geister wieder in die Flasche zurückgestopft werden, falls da noch kein Blick drauf gefallen ist.

Also, war der Facebook-Skandal doch noch zu etwas gut: Facebook bekommt, was WhatsApp schon hat. Läuft, die Sache!

Der Chefsalat ist die Kolumne von OSXi.de-Managing Editor Roman van Genabith – gelegentlich mit Spuren von Zynismus und mangelnder Ernsthaftigkeit. Lesen auf eigenes Risiko.


Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten:
Kommentare sind derzeit geschlossen, aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert