#apnp: Apple hat uns (nicht) im Stich gelassen | Mehr als nur Performance-Einbußen | nichts schlägt das iPhone | Akku selber tauschen? – #apnp vom 29.12.2017

29. Dezember 2017 | #apnp, Featured | 0 Kommentare »

Das ist er also, der letzte #apnp in diesem Jahr. Schön war es, turbulent, lustig, aufregend – und spannend. Der letzte Freitag in 2017 war geprägt von akkulastigen Themen, Apple hat zudem sein vermutlich letztes Statement in diesem Jahr abgegeben und sich in einem offenen Brief entschuldigt. Kommt auch nicht so oft vor, dass sich die Kalifornier dafür entschuldigen, die Kunden hätten sich „im Stich gelassen“ gefühlt. Naja, genug vorweg genommen: Hier sind die heutige Themen, aufgetischt von Moritz und Roman. 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1 – HAPPY NEW YEAR. Wir sehen und 2018 wieder.

Die Performance-Bremse alter iPhone-Modelle hat sich noch nicht ausgebremst. Immer mehr Klagen wurden eingereicht, Nutzer waren empört, jetzt zieht Apple die Notbremse und veröffentlicht einen öffentlichen Entschuldigungsbrief. In dem Brief erklärt der Hersteller nochmal, weshalb die Batteriesparfunktion eingebaut wurde und hofft, das Vertrauen der Kunden zurückgewinnen zu können. Für diese Maßnahme werden die kostenpflichtigen Akkutausch-Programme im kommenden Jahr sogar von 89 Euro auf 29 Euro gesenkt. Eine Entschuldigung fehlt bislang aber noch, und zwar die der BILD. In einem reißerischen Artikel propagiert das Zeitungsblatt die billigere Austauschaktion – mit der Begründung, der Konzern habe eingesehen, zu teuer zu sein. Scheinbar haben die Redakteure den wahren Sinn nicht verstanden.

Apple hat nicht nur einen öffentlichen Brief sondern auch eine ausführliche Support-Seite zu der Drossel-Thematik veröffentlicht. Auf dieser wird erklärt, mit welchen Maßnahmen der Akkumulator älterer iPhone-Modellen geschont werden soll. Schnell wird klar, dass es sich bei der Stromsparfunktion nicht nur um eine reine Performance-Bremse handelt. Je nachdem, wie abgenutzt die Batterie ist, werden sogar maximale Lautstärke, Displayhelligkeit und der Kamerablitz beeinträchtigt. Immerhin will Apple in iOS künftig besser darüber aufklären, wie gut respektive schlecht der Akku ist.

Nun, was auch immer falsch lief in CDupertinos Kommunikationsabteilung, den Erfolg des iPhones kann man nicht wegreden. 2017 landete es auf Platz eins der meistverkauften Tech-Produkte überhaupt. Die Geräte auf den vier Folgeplätzen kommen auch gemeinsam nicht ans iPhone heran.

iFixit, ihr wisst schon, die Firma mit den lustigen „Wir reißen frisch gekaufte Geräte auseinander und schauen mal, was sie so eingebaut haben“-Videos, möchte auf den Akku-Tausch-Zug aufspringen und bietet ein Kit mit Ersatzakku zum selber machen an. – für den selben Preis wie Apple. Viel Glück!

Unser Techniker Stefan ist nicht allein auf der Welt, er hat auch noch eine Schwester, die jahrelang mit einem nichts-könnendem Prepaid-Handy hantierte, bis es buchstäblich auseinanderfiel (shout-out an LG an der Stelle). Seither – ca. April 2017 – verwendet sie das iPhone 4s, das vormals Stefan gehörte, denn nichts ist umweltfreundlicher, als alte Geräte einfach weiterzuverwenden. Nun war der Akku aber eben schon 6 Jahre alt und entsprechend „durch“ – und da iOS 9.3.5 noch keine Drosselklappefunktion hatte, machte das Smartphone das, was Apple mit der Drossel verhindern will – abschalten. Obwohl der Akku noch Saft hat.

Also wurde ein Telefonladen gesucht und auch gefunden* und der Akku wurde getauscht. Das war ausgesprochen schmerzfrei, 7 Minuten hat’s gedauert und danach wechselten 39 Euro den Besitzer (Disclaimer: Ja, auf der Webseite steht 49 Euro, es hat dennoch nur 39 gekostet). Seither ist das iPhone nicht wiederzuerkennen: Der Akku kommt noch über die Hälfte des zweiten Tages und die Abstürze sind Geschichte. Also in jedem Fall zu empfehlen.

Um eine Position zu ergreifen: Hätte iOS 9 bereits die Drosselfunktion gehabt, hätte man auch noch mit dem alten Akku weiterleben können – er hielt noch einen Tag und das Gerät wird zum Telefonieren, für den Wetterbericht und für Fotos von Plüschtieren verwendet. Da wäre ein Lag niemandem aufgefallen. Aber der Akku hat zum Glück ja auch nicht die Welt gekostet.

* = Kein Affiliate, sondern Ergebnis einer Google-Suche


Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten:
Kommentare sind derzeit geschlossen, aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert