Journalist fragt: “Wollen Sie diese News-App wirklich löschen?”

12. Februar 2015 | Apps | 0 Kommentare »

Auf seinem persönlichen Blog äußert sich der WSJ-Journalist Jörgen Camrath betont kritisch zu der Zukunft von Nachrichten-Applikationen für Smartphones. Denn seiner Meinung nach sind Apps, zumindest im Journalismus, ein Auslaufmodell.

1423756570 Journalist fragt: Wollen Sie diese News App wirklich löschen?

Um die These zu begründen, holt er erstmal bis zurück ins Jahr 2007 aus, um dann festzustellen, dass sich heute in den Top-Charts des App Stores kaum ein Nachrichten-Programm tummelt. Stattdessen genießen offenbar Spiele, soziale Netzwerke und Messenger die Gunst der Nutzer.

Camrath begründet den Umstand zunächst mit einer “gewissen Sättigung”, die zu spüren sei. Neue Apps werden von längeren Bestandskunden kaum mehr geladen, als Neukunde ist das anders. News konsumiert der Journalist vornehmlich im Browser, nicht in den einzelnen Apps. Denn dieser habe alle Portale gebündelt auf einem Fleck – das sei die Zukunft, so der Tenor des Beitrags. Ein Vergleich mit der Musik-Industrie zeigt, was nämlich drohen könnte:

Und genau das große Unternehmen könnte der Ansicht von Camrath nach Facebook sein, das mit einer zentralen Sammelstelle für Nachrichten-Inhalte die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Paper war da schon ein erster Ansatz.

Den gesamten Artikel “Wollen Sie diese News-App wirklich löschen?” wollen wir euch als Lesetipp mit auf den Weg geben. Dort finden sich auch Zahlen in Bezug auf die Nutzungsanteile der App bei deutschen Medien.


Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten:
Kommentare sind derzeit geschlossen, aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert