iMessage-Spam: Neue Welle mit Fake-Webseiten

21. Juli 2014 | Apps | 0 Kommentare »

Das Sicherheitsunternehmen Cloudmark warnt aktuell vor einer in den letzten Monaten massiv ausgedehnten Spam-Welle in Apples iMessage-Service. Demnach steigen viele Spammer von SMS auf den kostenlosen iOS-Dienst um.

spam 2 iMessage Spam: Neue Welle mit Fake Webseiten

In den Kurznachrichten werden häufig kurzfristige und besonders attraktive Rabatte auf Modeware oder Technik beworben. Angefügt ist dabei stets ein Link auf eine Fake-Seite, die dann eure Kreditkarteninformationen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen abgreift. Die neue Spam-Kampagne soll ein derart großes Ausmaß haben, dass sie für 34 Prozent von dem jüngsten SMS-Spam in den USA verantwortlich ist. Ungeklärt ist im Moment, wie weit sie in Deutschland verbreitet ist.

Solltet ihr eine solche, unerwünschte Nachricht erhalten, dann könnt ihr den Sender zunächst blocken, um nicht weiter belästigt zu werden. Außerdem bietet Apple eine Möglichkeit, derartige iMessages zu melden. Ihr könnt dies über die E-Mail-Adresse imessage.spam@icloud.com tun. Wichtig ist, dass die E-Mail an Apple einen Screenshot der unliebsamen Mitteilung enthält sowie die vollständige Telefonnummer oder E-Mail-Adresse, von der die Nachricht verschickt wurde. Auch das Datum sowie die genaue Uhrzeit des Empfangs der Nachricht sollte angegeben werden.


Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten:
Kommentare sind derzeit geschlossen, aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert