GoodReader muss auf iCloud Drive-Funktionen verzichten

31. Dezember 2014 | Apps | 0 Kommentare »

In einem jetzt ausgegebenen Update hat GoodReader, einer der beliebtesten PDF- und Dokumenten-Manager im Store, große Teile der iCloud Drive-Integration verwerfen müssen. Auf Apple Zwang hin ist es nun nicht mehr möglich, Dokumente direkt in iCloud Drive anzulegen, zu verschieben oder zu löschen.

1420022425 GoodReader muss auf iCloud Drive Funktionen verzichten

Dass Apple GoodReader dieses Eingreifen in iCloud Drive nicht erlaubt, ist rätselhaft. Denn die App ist bereits mit den Funktionen durch die Kontrolle gewunken worden. Außerdem stellt Apple sogar dedizierte API’s bereit, die solche Operationen im iCloud Drive-Ordner ermöglichen.

Über einen ähnlichen Fall hatten wir bereits Anfang Dezember berichtet. Damals ging es um die Transmit-App. Der FTP-Klient wurde aufgefordert, die iCloud Drive-Option zu entfernen, da es nicht erlaubt sei Dateien in iCloud Drive hochzuladen, die nicht in der App erstellt wurden. Apple lenkte schließlich auf Druck der Öffentlichkeit ein.

1420022451 GoodReader muss auf iCloud Drive Funktionen verzichten

Bei GoodReader scheint kein Ausweg mehr zu existieren. Die eigentlich sehr logisch konzipierte Verwaltung der in iCloud Drive enthaltenen Dateien gibt es nicht mehr. Weiterhin Bestand hat natürlich die Möglichkeit, Dokumente in die virtuelle Dateienablage hochzuladen.


Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten:
Kommentare sind derzeit geschlossen, aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert