Patent: Apple Pencil mit Pinsel Aufsatz und haptischem Feedback

24. April 2019 | Apple, Hardware | 0 Kommentare »


Bei der US-Patentbehörde wurde unlängst ein Patent für einen neuen Apple Pencil genehmigt, der ein haptisches Feedback bietet und Stifte, Marker oder Pinsel simulieren kann. Wie immer bei Patenten bleibt unklar, ob daraus eines Tages ein echtes Produkt entstehen wird.

Im Grunde stellt sich Apple einen Stift vor, der mit wechselbaren Aufsätzen daher kommt und dem Nutzer haptisches Feedback geben kann. Eventuell könnte man eine Taptic Engine in den Stift einbauen, ähnlich jener, die in der Apple Watch bereits auf kleiner Fläche Platz findet.

In seinem Patent beschreibt Apple zuerst die Einschränkungen des Apple Pencil bei künstlerischen Einsatz und erklärt anschließend, wie dieses Problem mit einem Pinsel-Bleistiftaufsatz geändert werden könnte.

Das Patentschreiben ist technisch kompliziert beschrieben, doch im Endeffekt erklärt es, dass das Apple iPad die Druckstärke des Apple Pencil erkennen und entsprechend die Farbe auf dem virtuellen Papier verteilen soll. So wie der Anwender den Stift bewegt, soll der simulierte Pinsel die Farbe auftragen.

Das Apple iPad ist im Zusammenspiel mit dem Apple Pencil trotz begrenzter Haptik bei kreativen Menschen besonders beliebt. Kreative können Bilder malen, zeichnen und mit Schönschrift arbeiten, wozu ein Finger zu ungenau wäre.

 Die Stifte für Wacom Zeichentabletts bieten bereits entsprechendes haptisches Feedback, weshalb sie bei Künstlern noch beliebter als der Apple Pencil ist.

Mit Umsetzungen wie im Patent beschrieben, könnte der Apple Pencil zu einem universalen Produkt für die iPad Bedienung werden. Von Kreativen bis Studenten.


Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten:
Kommentare sind derzeit geschlossen, aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert