o2-Chef: „Wir wissen, was guter Kundenservice ist“

9. Mai 2017 | Apple, Featured | 0 Kommentare »

Shortnews: Der Chef der Telefónica Deutschland, Markus Haas, hat in einem Interview überraschend selbstbewusste antworten auf die kritischen Fragen der WELT-Zeitung gegeben. Dabei muss man sich schon manchmal fragen, ob er da selbst nicht zu sehr ins Blaue gesprochen hat.

Die Antworten findet bei der WELT und im Telefonica-Blog. Natürlich wurde Haas erst einmal auf das wohl größte Projekt in der jüngeren Geschichte von o2 angesprochen. Die Migration mit dem Netz von E-Plus läuft jetzt schon seit Jahren. Insgesamt 25.000 Antennenstandorte mussten technisch modernisiert und rund 14.000 überzählige Stationen aus dem Netz genommen werden. Haas betonte, dass kaum eine Fusion so schnell vonstatten ging, wie diese hier. Ende des Jahres will Telefonica mit allen Aufräumarbeiten fertig sein.

Auf die Frage, ob es den CEO ärgert, wenn immer nur die Telekom und Vodafone genannt werden, wenn es um das schnellste Netz geht, antwortet Haas ebenfalls gelassen. Man habe selbst das „größte und leistungsfähige Netz in Deutschland“. Es läuft stabil und erfüllt damit die Vollversorger-Aufgabe für die Hälfte aller Konsumenten im Land.

Auch das Thema Kundenservice kam in dem Interview zum Tragen. Warum tut sich die Industrie so schwer im Umgang mit ihren Nutzern, fragt die WELT. Haas darauf:

Also: Weiter warten.


Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten:
Kommentare sind derzeit geschlossen, aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert