iOS 13 zeigte Kunden die Namen, Adressen und Kreditkartendetails fremder Nutzer an

23. September 2019 | Apple, Betriebssystem | 0 Kommentare »

iOS 13 könnte eine unangenehme Sicherheitslücke aufweisen: Bei der Aktualisierung der Kreditkartendetails im eigenen iTunes-Account wurden einigen Nutzern Adresse und Teile der Kreditkartennummer von fremden Kunden angezeigt. apple ist bereits dabei, der Sache nachzugehen.

In iOS 13 könnte eine unschöne Sicherheitslücke versteckt sein: Diese tritt zutage, wenn ein Kunde die eigenen Kreditkartendaten aktualisieren möchte. Hier ist es zuletzt vorgekommen, dass bei der Speicherung der neuen Kartendaten anschließend Details eines anderen Kunden angezeigt wurden. Konkret konnte etwa ein Nutzer den Namen und die Adresse einer ihm fremden Kundin aus Illinois einsehen, ein anderer Nutzer berichtete auf Reddit von einem ähnlichen Fall.

So etwas ist schon früher vorgekommen, wenn auch mit anderen Vorzeichen: So wurden verschiedentlich Nutzern Inhalte aus den iCloud-Backups fremder Kunden angezeigt. Beide Kunden, die unlängst dieses verstörende Erlebnis hatten, kontaktierten den Apple-Support und in beiden Fällen wurden die Mitarbeiter am Telefon schnell hellhörig.

In beiden Fällen wurden die Vorfälle rasch eskaliert und werden nun intensiv geprüft. Ob vergleichbares schon einer größeren Nutzerzahl passiert ist, ist aktuell ebenso unklar wie die Frage, ob das Problem nur iOS 13.0 betrifft. Falls nicht, wäre der Spuk morgen vorbei, denn da kommt iOS 13.1 / iPadOS 13.1 für alle Nutzer.
iOS 13.1 bringt nicht nur einige neue Funktionen, sondern soll auch verschiedene Probleme in Zusammenhang mit Performance und Stabilität von iOS 13 beseitigen, was auch dringend nötig ist.


Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten:
Kommentare sind derzeit geschlossen, aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert