iOS 13: „Mein iPhone suchen“ und Freunde-App sollen verschmelzen und durch neuen Ortungsanhänger ergänzt werden

17. April 2019 | Apple, Featured | 0 Kommentare »

Apple arbeitet angeblich an einer Verschmelzung der Dienste „Mein iPhone suchen“ und der Freuende-App. Unter iOS 13 sollen sie in einer neuen App aufgehen. Auch plant Apple möglicherweise eine neue Hardware, die bei der Suche nach verlorenen Geräten helfen soll.

Die Enthüllungen um mögliche Neuerungen in iOS 13 reißen nicht ab. wieder ist es der Entwickler Guilherme Rambo, der auf 9to5Mac über das spricht, was Apple sich für iOS 13 und macOS 10.15 einfallen lassen könnte. Heute nun b berichtet er darüber, dass Apple wohl die beiden Apps iPhone-Suche und Freunde verschmelzen möchte.

„Mein iPhone suchen“ ist der altgediente Dienst von Apple zur Suche nach verlorener iOS-Hardware. Verlorene Geräte können geortet, gesperrt und gelöscht werden, diese Möglichkeiten sind inzwischen auch recht vielen Anwendern bekannt. Die Freunde-App dagegen fristet schon lange eher ein Schattendasein, mit ihr lassen sich eben Freunde orten, viel mehr kann die Anwendung aber nicht. Die beiden Apps sollen zu einer Anwendung verschmelzen, die Bestandteil von iOS 13 und der nächsten Mac-Version ist, wo sie eine echte Neuerung am Mac wäre und unter dem Arbeitstitel GreenTorch entwickelt wird. Die Möglichkeiten zum Teilen des Standorts von Freunden und Familienmitgliedern sollen hier ein wenig erweitert und harmonisiert präsentiert werden.

Wirklich spannend ist dagegen eine weitere Entwicklung, mit der Apple befasst sein soll: Dabei handelt es sich um ein Gerät, das unter dem  Codenamen B389 entwickelt wird. Apple hat hier dem Bericht nach kleine Tags erdacht, die man allen möglichen Objekten anhängen können soll wie Schlüsselanhänger. Als Vorbild dienen hier wohl die Tile genannten Tracker. Apple verspricht, die Ortung von mit diesen neuen Tags versehenen Objekten, das müssen nicht notwendigerweise Apple-Geräte sein, wird ohne aktive WiFi- oder Mobilfunkverbindung möglich sein. Tile funktioniert etwa mit Bluetooth und einer Crowd-Datenbank.

Die Administration der neuen Ortungs-Tags und das Auslesen der Positionen soll ebenfalls über GreenTorch möglich sein. Wie genau die neue Technik funktioniert, darauf geht die Beschreibung nicht ein. Sie könnte im Herbst im Rahmen der Präsentation der neuen iPhones und dem Launch von iOS 13 vorgestellt werden.


Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten:
Kommentare sind derzeit geschlossen, aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert