Interessant: Legendärer „1984“ Spot wäre beinahe gestrichen worden

10. Februar 2019 | Apple | 0 Kommentare »

Jeder kennt den legendären Super Bowl Werbespot von Apple „1984“. Er ist nicht nur ikonisch in Apples Bibliothek, sondern steht er in den Büchern der allgemeinen Werbegeschichte. Doch wie so oft bei viralen Hits, war das Feedback der ersten Leute, die ihn gesehen hatten, katastrophal.

BusinessInsider berichtete diese Woche über spannende Hintergründe zum Spot basierend auf Mitarbeitern der damaligen Werbeagentur von Apple, Chiat\Day.

Wie bei einem großen Werbespot üblich, werden die Effekte oftmals vorher einer Gruppe von Leuten vorgeführt, die in die Zielgruppe passen. Die Ergebnisse werden dann unter anderem in einer Befragung vor und nach dem Sehen des Spots gemessen.

Wie sich herausstellte, schloss der „1984“ Spot so schlecht ab wie kein anderer, den die Werbeagentur je produzieren ließ. Auf einer Skala von 1 bis 45 Punkten bekam „1984“ gerade einmal 5 Punkte.

Der damalige Account-Manager der Werbeagentur, Fred Goldberg, gefiel der Spot jedoch. Er beschloss zudem, Steve Jobs und dem Apple Team die desaströsen Ergebnisse im Test nicht zu zeigen. Stattdessen führte er ihnen nur den Clip vor. Steve Jobs war begeistert. Und wie wir wissen, sollte er recht behalten haben.

Goldberg erklärte das Phänomen Steve Jobs so: Ihn interessierten keine Umfragewerte oder Marktforschung. Er sah sich etwas an und wusste direkt, ob es Potential hat. Wenn ihm etwas nicht gefiel, hatte es kaum Chancen. Wenn er jedoch begeistert von etwas ist, dann setzte er es trotz Gegenwind durch.


Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten:
Kommentare sind derzeit geschlossen, aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert