Apple und Qualcomm legen alle Konflikte bei und arbeiten wieder zusammen

17. April 2019 | Apple, Featured | 0 Kommentare »

Apple und Qualcomm haben sämtliche Streitigkeiten beigelegt und ein neues Kapitel der Zusammenarbeit aufgeschlagen. Die Einigung erfolgte buchstäblich in letzter Sekunde und es ging, zumindest für Qualcomm, um nicht wenig. Man kann sagen, mit diesem Ausgang des jahrelangen Konflikts hat so niemand gerechnet.

Es ist tatsächlich kaum zu glauben, aber der Konflikt zwischen Apple und Qualcomm ist beigelegt. Die Auseinandersetzung, die seit Jahren andauerte und so viele Meldungen über Klagen und Gegenklagen produzierte, die letztes Jahr sogar zu Verkaufsverboten für iPhones in China und auch Deutschland und sich anschließenden Problemen für Anwender auch in der täglichen Nutzung geführt hatte, wurde von Apple und Qualcomm außergerichtlich geeinigt. Alle gegenseitigen Klagen werden fallengelassen und: Qualcomm hat sich anscheinend durchgesetzt.

für die Zukunft

Apple werde einen nicht näher genannten Betrag an Qualcomm überweisen, hieß es anlässlich der erzielten Einigung. Qualcomm hatte hier lange Milliardenbeträge gefordert, entgangene Lizenzeinnahmen, die von Apple, wie auch dessen Zulieferern zu zahlen seien, so der Qualcomm-Standpunkt. Doch eigentlich war dieser in den letzten Jahren unter erheblichen Druck geraten, da nicht nur Apple, sondern auch zahlreiche andere Unternehmen und verschiedene Regulierungsbehörden das Lizenzmodell von Qualcomm als bestenfalls problematisch bewertet hatten. Doch offenbar hat Qualcomm sich durchsetzen können: Apple zahlt nicht nur zurückgehaltene Beträge nach, es lizensiert auch die Qualcomm-Technologien für die Zukunft und zwar für einen Zeitraum von sechs Jahren, eine anschließende Verlängerung um weitere zwei Jahre ist optioniert.

Für Qualcomm war der langjährige Konflikt keine geringe Herausforderung und die nun erzielte Einigung ist für das Unternehmen wie ein warmer Sommerregen. Das Timing ist zudem bemerkenswert: Gerade war ein Gerichtsprozess angelaufen, der eine Schlüsselrolle in dem Konflikt spielte. Er war auf mehrere Wochen angelegt und hätte vermutlich die Entscheidung darüber gebracht, auf welche Weise Beträge bis 30 Milliarden Dollar zwischen den beiden Unternehmen hin- und her geschoben werden, für Qualcomm durchaus existenzielle Fragen.

Für Endkunden ist der erzielte Deal eine gute Nachricht: Sie können in Zukunft wieder mit Qualcomm-Chips im iPhone rechnen und die gelten nach wie vor als weltweit führend bei Innovation und Leistung.


Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten:
Kommentare sind derzeit geschlossen, aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert