Angela Ahrendts soll helfen, Image von Airbnb aufzubessern

16. Mai 2019 | Apple | 0 Kommentare »

Apples ehemalige Retail-Chefin Angela Ahrendts wird künftig am Erfolg von AirBNB mitarbeiten. Die langjährige Managerin von Apples Ladengeschäftssparte wird die zweite Frau im Vorstand der Wohnungsvermietungsplattform.

Angela Ahrendts sucht neue Herausforderungen und hat sie jetzt gefunden. Sie wird in den Vorstand von Airbnb eintreten. Dessen CEO Brian Chesky hatte bereits im letzten Mai eine interessante Absichtserklärung abgegeben: In einem Medienbericht wird der Firmenchef mit der Aussage zitiert, zumindest eine Frau in den Vorstand seines Unternehmens zu holen. Dieses Ziel hatte er allerdings schon zuvor erreicht, denn mit Ann Mather, dievorher bei Disney und Pi8xar gearbeitet hatte, hatte er bereits eine erste Frau für Airbnb gewinnen können.

Zu den neuen Aufgaben im Direktorium von Airbnb führte dessen CEO aus, Angela Ahrendts werde in Zukunft dazu beitragen, die Marke der Plattform noch bekannter zu machen und in der Gesellschaft zu stärken. Darin sei sie überragend gut, was sich in den Jahren bei Apple gezeigt hatte, Jahre, von denen Ahrendts selbst als die inspirierendste Zeit ihres Berufslebens gesprochen hatte.

Ein wenig positive Presse könnte Airbnb durchaus brauchen, denn nach Jahren des ungebremsten Höhenflugs waren die Kritiken zuletzt schärfer und zahlreicher geworden. Hinzu kommen Maßnahmenkataloge verschiedener Städte auch in den USA, die den Betrieb von Airbnb punktuell stark einschränken. Hintergrund dieser Entwicklung ist, dass man der Plattform vorwirft, für eine nicht hinnehmbare Verknappung urbaner Wohnräume gesorgt zu haben.

Angela Ahrendts hatte Apple wie berichtet erst kürzlich verlassen, nachdem sie dort die Ladenkette von Grund auf umgestaltet hatte: Das neue Konzept wird nach einer Weile des Fremdelns zwar als überwiegend positiv und erfolgreich wahrgenommen, ist allerdings nicht unumstritten. Vielen Mitarbeitern und auch Kunden geht die Transformation von einem Geschäft in eine Art Erlebnis- und Konferenzlokalität zu weit. Nach ihrem Weggang hatte die Managerin noch einige Gedanken über ihre Zeit bei Apple mit der Öffentlichkeit geteilt.


Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten:
Kommentare sind derzeit geschlossen, aber du kannst dennoch einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert